Hochregallager

Als Hochregallager gelten in der Logistikbranche Regalsysteme, die zwischen 12m und 50m hoch und in Silobauweise errichtet sind. Sie sind durch große Lagermengen und eine Raumnutzung bis zur Deckenhöhe gekennzeichnet. In der Regel ist das Lagerkonzept elektronisch gesteuert. Die Wareneinlagerung und die Entnahme erfolgen über automatisch gesteuerte Computer. Lagerpersonal oder digitalisierte Transportsysteme übernehmen an vorbestimmten Auslieferungsplätzen den Warenein- und Ausgang. Beim Hochregallager spricht man von unterschiedlichen Zonen. Es gibt einen Lagerbereich, in dem sich die Güter direkt zur Einlagerung befinden, die Vorzone mit einem Zufuhr- und Einlagerungsbereich für die Warenannahme und den Auslagerungsbereich für die Auslieferung der Ware.

 

Vollautomatisch und mit wenig Personal

Die Lagerung von Flachgut und Langgut ist mit einem Hochregal möglich. Es wird beispielsweise auch für empfindliche Ware wie Elektrogeräte genutzt. Hochregale sind sehr übersichtliche, jedoch ist die Investition dieser Regalart, vor allem die vollautomatischen sehr kostspielig. Eine Ersparnis erfolgt jedoch beim benötigten Lagerpersonal. Das Be- und Entladen von Hochregallagern erfolgt meist mit GabelstaplernRollbahnen, fahrerlosen Transportsystemen etc. Bei automatisierten Systemen sind die Lagerbereiche aus Sicherheitsgründen für das Personal abgesperrt. Durch die IT-Systeme werden die Warenvorgänge koordiniert.

 

Vorteile eines Hochregallagers

  • Große Kapazität
  • Hohe Flächen- und Raumnutzung
  • Schnelle Ein- und Auslagerung
  • Vollelektronische Steuerung mit einem Lagerverwaltungssystem
  • Einlagerung von Flachgut und Langgut möglich
  • Hohe Effizienz bei reduziertem Personalbedarf

 

 

Einige Beispiele der größten Hochregallager weltweit

Henkel
Der Konsumgüterhersteller Henkel hat 2017 rund 36 Millionen Euro in sein Zentrallager in Düsseldorf investiert.  Die Kapazität stieg von 90.000 auf rund 200.000 Paletten (Foto: Henkel)

 

Für Tchibo, eines der größten deutschen Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen, hat die BLG International Logistics in Bremen 2002 ein Hochregallager für insgesamt mehr als 180.000 Paletten errichtet.
Für Tchibo, eines der größten deutschen Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen, hat die BLG International Logistics in Bremen 2002 ein Hochregallager für insgesamt mehr als 180.000 Paletten errichtet. (Foto: BLG Logistics)

 

Alnatura

Das mit rund 31.000 Palettenplätzen weltweit größte Hochregallager aus Holz nutzt das Biolebensmittelunternehmen Alnatura seit 2013 im südhessischen Lorsch. (Foto: Alnatura/Marc Doradzillo)

 

Der "welt-höchste Tiefkühlschrank" von Voest Alpine im südchinesischen Shenthen
Im südchinesischen Shenzhen hat voestalpine Krems 2016 ein vollautomatisiertes Tiefkühllager für Lebensmittel in Betrieb genommen. Der nach Unternehmensangaben „welt-höchste Tiefkühlschrank“ bietet Platz für knapp 70.000 Paletten. (Foto: Voestalpine Krems)